Security Standart 2400x800px

Zero-Day Schwachstelle in Microsoft Windows Support Diagnostic Tool (MSDT)

Microsoft hat Informationen zu einer Zero-Day Schwachstelle in Microsoft Windows Support Diagnostic Tool (MSDT) veröffentlicht. Die Schwachstelle erlaubt es einem Angreifer z.B. via Word beliebigen Code im Benutzerkontext auszuführen, ohne dass Macros o.Ä. aktiviert sind. Die Schwachstelle kann dabei nicht direkt vom Internet her ausgenutzt werden, allerdings können Benutzer via Phishing und Social Engineering dazu gebracht werden, eine gefährliche Word-Datei zu öffnen, welche die Schwachstelle ausnutzt. Die Schwachstelle wurde als «High» (CVSS Base Score 7.8) bewertet und es existieren Exploits, welche von Angreifern bereits aktiv ausgenutzt werden. 

Microsoft empfiehlt das Sicherstellen eines aktuellen Patterns (mind. 1.367.851.0) von Microsoft Defender Antivirus (oder anderer aktueller AV). Als Workaround kann ein Registry-Eintrag angepasst werden, um das MSDT URL Protokoll zu deaktivieren. Das Deaktivieren dieser Komponente mitigiert die Schwachstelle. Falls diese Komponente jedoch aus legitimen Gründen verwendet wird, kann die Anpassung des Registry-Eintrags negative Auswirkungen haben.

Weitere Informationen zur Schwachstelle sowie zum Workaround sind hier festgehalten: https://msrc-blog.microsoft.com/2022/05/30/guidance-for-cve-2022-30190-microsoft-support-diagnostic-tool-vulnerability 

Update vom 15.06.2022: Unterdessen stehen die Microsoft Monthly Cumulative Updates zur Verfügung, welche die Schwachstelle schliessen. 

Bei weiteren Fragen zur Schwachstelle oder Informationen zum Workaround unterstützen wir Sie gerne.

Blog
Angreifer versuchen es neu über Token-Diebstahl
zum Blogbeitrag

Token-Diebstahl, die neue Eingangstür für Angreifer

Um sich vor Angreifern gegen Identitätsdiebstahl zu schützen, gilt heute die Multifaktor-Authentifizierung (MFA) als Pflicht. Diese wird von den meisten Unternehmen eingesetzt.

Um sich vor Angreifern gegen Identitätsdiebstahl zu schützen, gilt heute die Multifaktor-Authentifizierung (MFA) als Pflicht. Diese wird von den meisten Unternehmen eingesetzt. Aber auch Angreifer entwickeln sich weiter und suchen laufend nach neuen Methoden und Möglichkeiten, Zugriff auf Unternehmensdaten und Ressourcen zu erhalten.

Wie Modern Work das Leben erleichtert.
zum Blogbeitrag

Technologie, die das Leben erleichtert

Was bedeutet Modern Work für die BitHawk AG?
In den ersten beiden Blogbeiträgen haben wir die Fragen nach dem «Warum» und nach dem «Wie» beantwortet.

Was bedeutet Modern Work für die BitHawk AG?
In den ersten beiden Blogbeiträgen haben wir die Fragen nach dem «Warum» und nach dem «Wie» beantwortet. Lesen Sie in diesem dritten und letzten Beitrag dieser Blog-Serie, was wir bei BitHawk unter dem Begriff «Modern Work» verstehen.

Exchange Online mit oder ohne Management-Server
zum Blogbeitrag

Exchange Online mit oder ohne Management-Server?

Kunden, die ausschliesslich Exchange Online nutzen wollen, mussten bis anhin On-Premis einen Exchange-Server installieren. So sah es die von Microsoft beschriebene «Best Practice» Lösung vor.

Kunden, die ausschliesslich Exchange Online nutzen wollen, mussten bis anhin On-Premis einen Exchange-Server installieren. So sah es die von Microsoft beschriebene «Best Practice» Lösung vor. Allerdings ist dies mit höheren Betriebsaufwänden, auch nach der Migration in die Cloud verbunden. Ab der Exchange Version 2019 CU12 wird ein Management ohne einen On-Prem Exchange-Server mit Exchange Management Tools nun möglich.

ServiceDesk

 

Anmelden, einloggen, loslegen. Jetzt direkt zum Kundenportal:

Zum Kundenportal

 Jetzt direkt zum Online Remote Support:

 Zum Remotesupport

 

Kontakt