BitHawk Workplace

Ein branchenunabhängiges und technologieneutrales Framework

Die US-Bundesbehörde NIST (National Institute of Standards and Technology) wurde damit beauftragt, ein branchenunabhängiges und technologieneutrales Framework zur Identifikation von Handlungsfeldern zu entwickeln. Dabei sollen existierende Regulatoren und Standards berücksichtigt werden. Das Framework soll sich zudem an die Bedürfnisse von Unternehmen anpassen lassen. Es enthält 106 Aktivitäten gegliedert in fünf Kategorien.

Mit diesen 106 Kontrollpunkten identifizieren wir die Stärken und Schwächen Ihrer IT und leiten daraus konkrete Massnahmen ab. Die Analyse beinhaltet keine aktiven Penetrationstests oder technische Prüfung der Systeme. Dies sind jedoch Massnahmen, die sich aus den geprüften Punkten ergeben können.

Das NIST Cyber Security Assessment von BitHawk AG wird in folgenden Phasen und entsprechenden Lieferobjekten durchgeführt.

 

Ablauf des BitHawk Cyber Security NIST Assessment

Kontaktieren Sie uns zum Thema Cyber Security NIST Assessment

Blog
zum Blogbeitrag

Neue kritische Schwachstellen in Microsoft Exchange

Auf Exchange Servern wurden erneut kritische Sicherheitslücken gefunden. Wir empfehlen dringend, die Exchange Server zu patchen.

Auf Exchange Servern wurden erneut kritische Sicherheitslücken gefunden. Wir empfehlen dringend, die Exchange Server zu patchen.

Cybersecurtiy Awareness Trainings
zum Blogbeitrag

Mitarbeiter – Ihre beste Waffe gegen Phishing

Erkennen Ihre Mitarbeitenden Phishing?Wissen Sie, wie Ihr Team bei Betrug per E-Mail reagiert? Trotz ständiger Warnungen kommen Cyberattacken massenhaft vor und die Schäden verschlingen Millionen.

Erkennen Ihre Mitarbeitenden Phishing?Wissen Sie, wie Ihr Team bei Betrug per E-Mail reagiert? Trotz ständiger Warnungen kommen Cyberattacken massenhaft vor und die Schäden verschlingen Millionen. Investieren Sie mit dem richtigen Training in Ihre Mitarbeitenden. Beugen Sie vor, bevor Ihre Konten geleert, die Bildschirme schwarz sind oder ein Erpresser-Angebot auf Ihrem Tisch liegt.

zum Blogbeitrag

Windows 10 / Server 2019: Bluescreens beim Drucken nach März Updates

Nach der Installation der kumulativen Updates für Windows 10 und Windows Server 2019, welches Microsoft am 9. März 2021 veröffentlich hat, kann es zu Bluescreens (BSOD) bei Druckoperationen kommen.

Nach der Installation der kumulativen Updates für Windows 10 und Windows Server 2019, welches Microsoft am 9. März 2021 veröffentlich hat, kann es zu Bluescreens (BSOD) bei Druckoperationen kommen. Microsoft hat am 15. März eine korrigierte Version dieser Updates zur Verfügung gestellt.

ServiceDesk

 

Anmelden, einloggen, loslegen. Jetzt direkt zum Kundenportal:

Zum Kundenportal

 Jetzt direkt zum Online Remote Support:

 Zum Remotesupport

 

Kontakt